Adobe Connect Userkonferenz in Dresden 8. – 9.9.14

Published by:

Die diesjährige Adobe Connect-Userkonferenz bot Referenten zu zwei spannenden und wichtigen Themen, nämlich Audio und Datenschutz.

Johannes Kampert, Biamp Systems, erläuterte Hintergründe zur Echovermeidung und stellte dazugehörige Technik vor, die höchsten Ansprüchen genügt, jedoch auch ihren Preis hat (ca. 3000 Euro). Wie jeder, der bereits mehr Webkonferenzen durchgeführt hat, weiß, ist Audio ein, wenn nicht der Knackpunkt einer solchen Konferenz.
Dabei kommt die präsentierte Technik nicht bei rein virtuellen Szenarien zum Einsatz, sondern bei so genannten Hybrid Meetings, d.h. wenn in einem Raum, z.B. einem Hörsaal, mehrere Personen, anwesend sind und gleichzeitig mehrere Audioquellen zu berücksichtigen sind. Das wären in der Hörsaalsituation, der vortragende Dozent und Studierende, die per Mikro Beiträge liefern. Der in Adobe Connect eingespeiste Ton sollte bereits im Vorfeld gefiltert und echofrei sein. Die verwendete Technologie ist in der Lage dies zu leisten und noch mehr.

Interessant zu erfahren, dass Webkonferenz-Technologie in dieser Variante häufig auch im Umfeld von Anwaltskanzleien oder in der Medizin eingesetzt wird. Es ist sogar möglich, bestimmte Sprechanteile von Personen herauszufiltern, die man nicht übertragen möchte. Ein Beispiel ist eine Übertragung aus dem OP, wo nur gezielte Informationen, gesendet werden, aber der Austausch der Chirurgen und des OP-Personals außen vor bleibt.

Datenschutz und Urheberrecht sind im eLearning regelmäßig wiederkehrende Themen. Im Fall von Webkonferenzen besonders da relevant, wenn Aufzeichnungen gemacht werden oder eine Webkonferenz öffentlich ist.

Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist es auf jeden Fall so, wie Susanne Thinius, Forschungsstelle Recht DFN, darlegte, dass im Fall von Webkonferenzen personenbezogene Daten verarbeitet werden. Hierfür ist in der Regel die Einwilligung der Betroffenen erforderlich. Das bedeutet in der Konsequenz, da die Einwilligung freiwillig erfolgen muss, es immer eine Alternative geben muss, z.B. kann eine Sprechstunde nicht ausschließlich online angeboten werden.
In Betracht kommen außerdem Persönlichkeitsrechte, d.h. das Recht am gesprochenen Wort und das Recht am eigenen Bild. Bei einer Aufzeichnung und deren Verbreitung müssen auch hier die Beteiligten zustimmen.
Ebenso zu beachten ist das Urheberrecht. Für verwendete Materialien in einer Webkonferenz sollten entweder die Rechte vorliegen oder diese solcherart eingesetzt werden, dass sie den Schranken des Urheberrechts (Zitatrecht, Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung) genügen.

Einen Blick gab es des Weiteren auf die in Kürze herauskommende neue Version von Adobe Connect, 9.3., mit einem verbesserten Whiteboard und einer optimierten Bildschirmfreigabe.

Die Didaktik-Gruppe der Usergroup plant in Zukunft Veranstaltungen zu Adobe Connect anzubieten, voraussichtlich ab 2015, zu einschlägigen Connect-Themen, sowohl technischer als auch didaktischer Natur. Diese sollen sich an Lehrende aller Hochschulen, die Connect einsetzen, richten.

Fazit: Die diesjährige Adobe Connect-Userkonferenz war wieder sehr konstruktiv und informativ.

Ausstellung “Basic Research – Notes on the Collection” (29.6. – 14.9.14) im Museum Kurhaus Kleve

Published by:

Im Museum Kurhaus Kleve ist vom 29.6. – 14.9.14 eine dreiteilige Ausstellung zu sehen. Ein Teil ist die ständige Sammlung, die neu präsentiert wird. Sie umfasst Werke aus Renaissance und Barock.

Ein weiterer Teil sind die Werke sowohl von Josef Beuys als auch seines Lehrers Ewald Mataré. Das Kurhaus Kleve hat die umfassendste Sammlung von Mataré, der Maler, Graphiker und Bildhauer gewesen ist. Bis 1964 hatte Beuys im Kurhaus ein Atelier. Von Beuys sind neben Arbeitsutensilien eine Reihe kleinerer Werke zu sehen, außerdem die Skulptur “Badewanne” und die Bilder “Mein Kölner Dom” von den Kölner Kirchentüren. Beuys hatte als Schüler Matarés an den Türen mitgearbeitet.

Den dritten Teil der Ausstellung machen Werke der zeitgenössischen Kunst aus, vor allem Fotografien. In der großen Wandelhalle sind die großformatigen Bilder der vier Jahreszeiten von Franz Gertsch aufgehängt. Weitere Künstler sind u.a. Tacita Dean, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Ruff, Thomas Struth, Jeff Wall, Paloma Varga Weisz, Stephan Balkenhol, Isa Gentzken, Jack Pierson, Andreas Slominski, Margaret Eicher, Anton Henning, Yves Zurstrassen, Thomas Kühnapfel.

Das Museum liegt fußläufig ca. eine Viertelstunde vom Bahnhof Kleve entfernt, umgeben von einer schönen Parklandschaft. Die Räume des Museums sind großzügig und klar mit einer vielfältigen, spannenden Ausstellung und Sammlung.

Bad Behavior has blocked 109 access attempts in the last 7 days.