Ausstellung “Basic Research – Notes on the Collection” (29.6. – 14.9.14) im Museum Kurhaus Kleve

Published by:

Im Museum Kurhaus Kleve ist vom 29.6. – 14.9.14 eine dreiteilige Ausstellung zu sehen. Ein Teil ist die ständige Sammlung, die neu präsentiert wird. Sie umfasst Werke aus Renaissance und Barock.

Ein weiterer Teil sind die Werke sowohl von Josef Beuys als auch seines Lehrers Ewald Mataré. Das Kurhaus Kleve hat die umfassendste Sammlung von Mataré, der Maler, Graphiker und Bildhauer gewesen ist. Bis 1964 hatte Beuys im Kurhaus ein Atelier. Von Beuys sind neben Arbeitsutensilien eine Reihe kleinerer Werke zu sehen, außerdem die Skulptur “Badewanne” und die Bilder “Mein Kölner Dom” von den Kölner Kirchentüren. Beuys hatte als Schüler Matarés an den Türen mitgearbeitet.

Den dritten Teil der Ausstellung machen Werke der zeitgenössischen Kunst aus, vor allem Fotografien. In der großen Wandelhalle sind die großformatigen Bilder der vier Jahreszeiten von Franz Gertsch aufgehängt. Weitere Künstler sind u.a. Tacita Dean, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Ruff, Thomas Struth, Jeff Wall, Paloma Varga Weisz, Stephan Balkenhol, Isa Gentzken, Jack Pierson, Andreas Slominski, Margaret Eicher, Anton Henning, Yves Zurstrassen, Thomas Kühnapfel.

Das Museum liegt fußläufig ca. eine Viertelstunde vom Bahnhof Kleve entfernt, umgeben von einer schönen Parklandschaft. Die Räume des Museums sind großzügig und klar mit einer vielfältigen, spannenden Ausstellung und Sammlung.

Pharmacy Spam

Published by:

Kriminelle Internetapotheken mieten keine eigenen Server an, sondern nisten sich per Schadskripten auf Fremdservern ein. Diese Aktionen sind nicht auf Anhieb sichtbar, feststellbar über die Eingabe bei Google des eigenen Site-Namens plus Medikamentenbezeichnungen.

Beispielsweise wird dann auf folgende Seiten verwiesen: ed-pillen.de Online Apotheke, EURO Pharmacy, EXS Pharmacy, RX-365 Online Apotheke, Canadian Drug Store, Tab md, medscom.com, cliopharma.com, pharmacyworld, Safe Med Stock.

Die Schaddateien liegen in diversen CMS, Typo3, WordPress, Joomla etc. Irgendwo gibt es immer eine Lücke. Auffällig werden sie dann auf jeden Fall in den Log-Dateien.

Infos zu Spam-Hacks:

http://aw-snap.info/articles/spam-hacks.php

Typo3-Hack: http://blog.namics.com/2012/01/a-study-in-viagra.html

Security-Checks:

http://www.unmaskparasites.com/

http://sitecheck.sucuri.net/

Obama: NSA folks are our neighbours

Published by:

Obamas ca. 45-minütige Rede vom Freitag, den 17.1.14, rechtfertigt vor allem Existenz und Vorgehen der Geheimdienste, inklusive NSA. Geheimdienste gehören quasi zur Geschichte der USA und haben schon seit dem Kampf gegen die Briten eine unabkömmliche Rolle gespielt.
Sie waren und sind in einem System der checks and balances verankert, wenngleich immer auch die Gefahr des Missbrauchs bestanden hat. Obama verweist auf die Überwachungsauswüchse in der ehemaligen DDR, aber auch auf die Überwachung von Bürgerrechtlern in den USA in den 60er Jahren. Er streut in seine Rede immer wieder die Risiken ein, die sich aus der geheimdienstlichen Tätigkeit für die Privatsphäre ergeben, liefert aber hauptsächlich sehr viele Argumente, die das Vorgehen der Geheimdienste verteidigen.

Seiner Auffassung nach haben sich seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, der Kalte Krieg lieferte ebenfalls eine Legitimation für die geheimdienstlichen Tätigkeiten, neue Gefahren entwickelt, mit korrespondierend geänderten Anforderungen an die Geheimdienste. Deren Tätigkeit war bisher auf Staaten ausgerichtet und nicht auf einzelne, singuläre Terrorgruppen, à la al Quaida. Ergo, um solche Feinde zu finden, müssen alle oder möglichst viele Daten durchsucht werden.
9/11 bedeutet einen Wendepunkt, eindeutig liegt die Aufgabe der Geheimdienste in der Prävention von Terroranschlägen, nicht nur in den USA, sondern weltweit. In dieser Hinsicht seien die Geheimdienste seit 9/11 auch erfolgreich gewesen und dies ist gewissermaßen auch ihre Pflicht.

In der Natur der Sache liege es beim Versuch verdächtige Aktionen aufzuspüren, dass im Falle digitaler Kommunikation eine Menge “bulk data” anfalle. Die Daten von Ottonormalverbraucher seien für die Geheimdienste nicht interessant, zwar seien sie “within our reach”, doch würden sie nicht missbraucht. Obama legt nahe, hier gewissermaßen der Ethik der Geheimdienstler (“NSA folks are our neighbours”) zu vertrauen. Auf der einen Seite, auf der anderen Seite basiert Freiheit, so Obama auch, aber nicht nur auf den Intentionen der Mächtigen, sondern auf Gesetzen. Nur Vertrauen reicht nicht aus. Hier liegt sicherlich der Ansatzpunkt für seine Reformbemühungen.

Mehr oder weniger deutlich wird in der Rede ebenfalls, dass technologisch in Richtung Überwachung mehr oder weniger alles möglich ist. Grundsätzlich ist es aber für Geheimdienste notwendig, diese Daten zu sammeln und zu durchforsten.
Dieses hat damit zu tun, dass die USA reale Feinde haben und gleichzeitig eine besondere Verantwortung und Rolle, nicht nur für das eigene Land.
Zum Vorwurf, die eigenen Partner auszuspionieren, hat Obama nur die Antwort übrig, dass dies die anderen auch tun würden.

In Aussicht stellt er Reformen, etwas mehr Kontrolle, Transparenz und “public debate”. Doch solange der Patriot Act gilt, wird dies im Wesentlichen nichts ändern.

Bad Behavior has blocked 829 access attempts in the last 7 days.