Konzeption von digitalen Lernangeboten im universitären Kontext

Hier ein paar Gesichtspunkte für die Planung:

Inhalte:

Themen, Problemstellungen für das Lehr-/Lernangebot präzisieren

didaktisches Konzept:

– Projektorientierte Herangehensweise?

– Selbstgesteuert bzw. freiwillige Bearbeitungsform, individuell oder in Kleingruppen?

– Active learning: Studierende gestalten Lernagebot selbst?

– Hinweise auf Erfahrungswerte bzw. vergleichbare Umsetzungsformen korrespondierendem Lernerfolg bzw. Effekten auf Lernprozesse

– Curriculare Einbettung: In welcher Form soll das Lehr-/Lernangebot in die Lehre integriert werden?

CP/Workload, Benotung, TN-/Prüfungsleistungen; Anbindung an Präsenzveranstaltungen (z.B. Blended Learning, Inverted Classroom)

– mediale Aufbereitung: Wo liegt der Schwerpunkt der medialen Aufbereitung?

– Wie wird der Lernerfolg gesichert? Lerntagebuch, Präsentation oder ePortfolio; Welche Prüfungsformen sind angedacht?

– Beschreibung der Zielgruppe: z.B. Bachelor/Master, ggf. für Studierende mit Einschränkungen, etc.; Angaben zu Lernbedürfnissen / Lernstilen, Voraussetzungen, Sprachkenntnissen etc.

– Bedarf / Teilnahmeprognose: Wie groß ist die Zielgruppe?

– Angaben zu Kompetenzen: Fach-/Medienkompetenzen etc., soft skills

– Technologie: offene Ansätze?

– Nachhaltigkeit: Sind kurz- bis mittelfristig technologische Veränderungen zu erwarten?

– Know-how: Erstellung von Inhalten auf welcher technologischen Basis und welchem Level?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.