Web 2.0 und Wikis

Heute im Modul eTutoring ging es zwei Stunden lang um Web 2.0 und Wikis. Angefangen von der Erstellung einer Web 2.0 – Map mit Mindmeister und der Erkundung der in Blackboard integrierten Flickr- und Slideshare-Funktionen hin zu den Begriffen Web 2.0 und E-Learning 2.0. Web 2.0 ist das Internet, genauer war es für die meisten nicht zu fassen. Da hat sich in relativ kurzer Zeit in der Entwicklung des Netzes viel getan. Und vieles, was gar nicht unbedingt Feature der Software ist, wird als zugehörig wahrgenommen, z.B. Qualitätskontrolle bei Wikis. Angelehnt an das größte wahrzunehmende Beispiel Wikipedia.
Ungewohnt scheint, einfach in einem Wiki zu schreiben. Gefahrlos. Alles bleibt ja erhalten und wird registriert und kann ggf. zurückgesetzt werden. Mediawiki bietet viele Möglichkeiten und ist natürlich ein Kreuzschiff im Vergleich zu den Wikis in den Lernplattformen, die kleinen Ruderboote, die aber auch ihren Zweck erfüllen können, da Grundfunktionen von Wikis angelegt sind.
Die Herausforderungen bei beiden technischen Lösungen liegen in der Konzeption, d.h. bei den Anreizen, der Strukturierung der Arbeit und der Qualitätskontrolle bzw. dem Feedback.

One Reply to “Web 2.0 und Wikis”

  1. Hallo 🙂

    Die Einführung zum Wiki war wirklich gut gemacht, wenn auch wenig Neues für mich dabei war. Für die meisten anderen in der Gruppe war das ja eine ganz neue Welt :mrgreen:

    Da ich selbst im Krankenbett nicht die Finger vom PC lassen kann, habe ich mir Heute selber mal ein Wiki aufgesetzt. Ich überlege momentan es als Lernbegleitung beim Modul als auch beim OpCo12 zu nutzen.

    LG,
    eni (Denise P.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.