podcast university

Zweitägige Veranstaltung in Osnabrück zum Thema podcasting an Universitäten: http://www.podcast-university.com. Tagung + Workshop.
Es stellte sich heraus, dass das Haupteinsatzszenario für Podcasting an Universitäten die Veranstaltungsaufzeichnung ist, ein nicht neues Thema, wie auch bemerkt wurde. Podcasting ist in diesem Zusammenhang nur ein Distributionsformat von mehreren. Viele Universitäten bieten ja bereits Aufzeichnungen im Web an. Im Zuge des Aufkommens des Podcasting-Hypes bzw. der damit verbundenen einfachen Technik wurde podcasting dann ebenfalls aufgegriffen.
Darüber hinaus haben sich noch kaum didaktische Szenarien bzw. Sendekonzepte entwickelt bzw. diese stellten sich als Einzelaktivitäten von Dozenten dar. Ein überzeugendes Beispiel lieferte dabei der Einsatz von Podcasting im Fremdsprachenunterricht von Grit Matthias aus Jena (http://gritmatthias.com).
Evaluationen ergaben, dass Podcasts überwiegend am heimischen PC genutzt werden und nicht mobil, womit eigentlich ein Grund für das Anbieten von Podcasts wegfällt. Dieser Problematik stellte sich der Fachbereich Informatik der Universität Freiburg, die seit langem schon Vorlesungen mit Lecturnity aufzeichnen (http://electures.informatik.uni-freiburg.de. Dort wurde das mobile Angebot zum Beispiel mit einer zusätzlichen mobilen Anwendung versehen, also mir mehr Interaktivität versehen.
Weiterhin ist die Komfortabilität von Podcasts bezüglich Navigation und Suchfunktionen für diesen Zweck scheinbar nicht ausreichend. Da besteht Verbesserungspotential. Einen Ansatz bot das Portal Osotis – Academic Video Search (http://www.osotis.com/), eine Videoportal-Anwendung mit Web-2.0-Funktionen. So genannte „enhanced podcasts“, also Podcasts mit Folien, sind nur auf Apple Basis produzierbar (mit GarageBand) und nur mit iTunes ansehbar.
Im Bereich Aufzeichnungen wurden teleTask aus Potsdam (http://www.tele-task.de) präsentiert sowie der virtPresenter aus Osnabrück. Letzterer bietet eine sehr weitgehende automatisierte Aufzeichnungsmöglichkeit auf opensource-Basis (http://www.virtuos.uni-osnabrueck.de/Produkte/VirtPresenter)
Die Humboldt-Uni integriert ein Podcasting-Modul innerhalb von Moodle. Die Lehrenden können entscheiden, ob dies nur intern veröffentlicht werden soll oder nicht. Nicht nur auf Podcasting beschränken möchte sich die ETH Zürich, dort soll ein Multimedia-Portal etabliert werden, verbunden mit einem intensiven Ausbau von Veranstaltungsaufzeichnungen. Ein derart ambitioniertes Projekt ist sicherlich nicht für alle Hochschulen realistisch. Jedenfalls wird Podcasting dort konsequent nur als ein Distributionsformat von vielen begriffen.
Welche Wirkung ein solcher Distributionskanal haben kann, zeigte der Video-Podcast Algorithmen im Apple Store. Dieser hatte einen immensen Zulauf von externer Kundschaft, was sich sogar spürbar auf den Traffic der Universität Osnabrück auswirkte. Für den Dozenten stellte es eine angenehme Überraschung dar, eine derart positive Resonanz zu erhalten. Das ohnehin angebotene Webformat der Vorlesung fand trotz besserer Qualtität keinen vergleichbaren Zulauf.

Im Workshop wurden dann die praktischen Podcasting-Kenntnisse vermittelt: Videoaufzeichnungen mit einfachen Mitteln, die technischen Grundlagen und ein Sprechtraining. Möglicherweise ein Workshop-Modell, das auch für Lehrende angeboten werden könnte.

One Reply to “podcast university”

  1. Der virtPresenter aus Osnabrück ist nun auch als Applikation in Facebook integriert. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit für Benutzer Vorlesungsaufzeichnungen „gemeinsam“ anzuschauen und eigene Informationen, wie Notizen oder Stichwörter auf der Zeitleiste mit anderen Benutzer zu teilen. Somit können innerhalb Facebooks virtuelle Lerngruppen entstehen. In Kürze folgt auch eine Integration in OpenSocial.

    Der VirtPresenter kann hier in Facebook installiert und benutzt werden.
    http://apps.facebook.com/virtpresenter/

    Für Leute, die noch keinen Facebook-Account haben:
    http://www.facebook.com/p.php?api_key=4d1dadb935875c717524b4371d73f365

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.