Adobe Connect als Videokonferenz-Ersatz?

Bekannterweise ist Adobe Connect ja ein Webkonferenz-System, also einsetzbar zur Durchführung von Online-Meetings, bei denen jeweils Einzelne vor ihrem Rechner sitzen, mit Headset und Webcam.
Platziert man eine Gruppe von Leute vor dem Rechner, wird es bereits schwieriger, da man mit einem Headset bereits nicht mehr auskommt: der Raumton sollte erfasst werden. Das kann zum einen bereits über eine Webcam geschehen oder über ein externes Mikrofon. Je nach Gerät erzielt man natürlich eine unterschiedliche Tonqualität. Auf den Seiten von Adobe wird der Acoustic Magic Voice Tracker empfohlen, der für solche Einsatzzwecke geeignet sein soll (Kosten: ca. 250 $).
Andererseits gibt es auch eine ältere Beschreibung bei Adobe, wie man bei solchen Live Events bezüglich des Tons am besten vorgeht: Mischpult + Mikros…etc.
Zweites Problem ist das der Rückkopplung bzw. des Echos, das entsteht, da bei einer Gruppe der Ton ja über einen Lautsprecher gehört wird. Wenn die andere Seite spricht, darf man keinen Ton übertragen.
Für ein solches Event ist es auch von Vorteil eine DV-Kamera einzusetzen, unter Windows sollte diese per USB anzusprechen sein.
Wenn man sich so sein Setting zusammengebaut hat und alles läuft, muss man noch auf die Gesprächspartner schauen, die dafür nicht gleichermaßen technisch gerüstet sein müssen.

Da die zur Verfügung stehende Bandbreite außerdem immer eine große Rolle spielt, bleibt auf jeden Fall das Austesten eines solchen Szenarios unabdingbar. Ein großer Vorteil ist, dass die Anlage mobil ist und man relativ schnell alles stehen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.