re:publica tag 2

Wake the Blog – Von Datenkraken und Internettätern

anstelle von Social Media Measurement (wegen überfüllung geschlossen) ist es der umgang mit sprache geworden, d.h. es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass an vielen stellen zum beispiel von „datenkrake“ gesprochen wird, auch dort, wo es gar nicht notwendig ist. damit wird ein bestimmtes bild vom internet erzeugt und eher die kluft zwischen netizens und anderen vergrößert. eine neue sprache? darüber war man sich in der diskussion nicht einig.

Quo vadis, Web

nach einem durchgang durch die browser- und formatgeschichte gab es eine diskussion um standards. interessant der standpunkt sozusagen alles gelten zu lassen, die „guten“ wie die „bösen“. außerdem ist es im alltagsgeschäft nicht möglich, nur auf standardkonformität zu setzen. die session ließe sich abhaken unter gut, dass wir mal darüber gesprochen haben.

Das Ende der Welt

es ging um hypes und shitstorms bzw. säue. die durchs dorf getrieben werden. naja.

Leaking Transparency

verschiedene aspekte wurden angesprochen. auch hier wieder wurde die notwendig klassischer medien bzw. des klassischen journalismus betont, der den kontext zu den geleakten dokumenten herstellen muss.
zu viel oder zu wenig öffentlichkeit? beides kann schäden hervorrufen. pro und contra.
mehr öffentliche transparenz wäre eine möglichkeit, um leaks zu verhindern und deren manipulation bzw. das interesse daran zu mindern.
eine reaktion auf leaks ist, zumindest kurzfristig, nichts mehr aufzuschreiben.

Diaspora

das making of abseits technischer details der open source social media plattform wurde erzählt. na ja.


Digitale Gesellschaft

aus netzpolitik.org heraus wird ein verein gegründet: digitale gesellschaft. interessenvertretung für netzpolitische themen und kampagnenplattform. nicht nur für nerds. die haltung der betreiber stieß auf widerspruch. die wollten nämlich erst mal alleine entscheiden um voranzukommen.


Immi as an interface betweenn the internet and the state

immi ist die icelandic modern media initiative. es geht um die verteidigung von information rights.


Übermorgen TV

dargestellt wurde die entwicklung neuer fernsehformate im zdf, u.a. elektrischer reporter und ein interaktiver krimi. der ansatz ein sozusagen künstliches format, das noch nicht mal so neu ist, anzubringen, stieß auf kritik. eher ausbau, verbesserung bestehender formate. und wer soll sich das ansehen bzw. mitmachen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.