tagung teaching is touching the future an der ruhr-uni

am 6. und 7. juni fand die tagung teaching is touching the future an der ruhr-uni statt. zentrum der tagung waren 32 praxisbeispiele, die visionen für die lehre demonstrierten. die praxisbeispiele verteilten sich auf die bereiche univeraitätsweite ansätze, vision worldwide, professionalisierung und unterstützung von lehre und fachspezifische ansätze aus geisteswissenschaften, ingenieurwissenschaften, lehrerbildung, medizin, naturwissenschaften, wirtschafts-und sozialwissenschaften. sie kamen aus dem gesamten deutschsprachigen raum.

im bereich professionalisierung und unterstützung von lehre war auch unser modul etutoring mit dabei.

es gab workshops, vorträge und posterpräsentationen. die aussage von prof. n. weiler, dass mehr engagement und bereitschaft für die lehre notwendig ist ist sicherlich ein grundanliegen der tagung gewesen. außerdem warf er die frage auf, ob die hochschullehre dem aktuellen stand der lehr-lernforschung entspricht. offenbar nicht so ganz.
anlass zu diskussion und nachfragen gab seine feststellung, dass das engagement der studierenden für die qualität der lehre zu schwach sei.
zukunftsthemen könnten inhalte der lehre bilden, z.b. globalisierung, diversität, informationstechnologien oder nachhaltigkeit.

dieses tut u.a. das modell eines curriculum für exzellenz-BA am Amsterdam University College (http://www.auc.nl/), z.b. real world problems integrieren. natürlich interdisziplinär, stichwort „crossing the boundaries of traditional curriculum content“.

welchen studiengang hätte ich mir gewünscht? mit dieser frage begann frau havenith-newen ihren vortrag zum master molecular sciences and simulation. mit diesem studiengang verbindet sich u.a. das ziel, eine international faculty durch u.a. leben und arbeiten in einem anderen wertesystem zu etablieren. es handelt sich um eine forschungsnahe ausbildung, die fachliche offenheit und problemlösungskompetenz berücksichtigkeit, da innovationen nicht vorhersehbar sind.

in den workshops wurden folgende erfolgsfaktoren für die umsetzung von visionen erarbeitet: kreativer umgang mit knappen ressourcen, umgang mit heterogenität, veränderungsprozesse gestalten, wandel der lehr-/lernkultur, neue methoden und strukturen in lehre und prüfung etablieren, nachhaltigkeit schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.